VORSCHAU
PRESSETERMINE
Rathaus der Stadt Villach, Paracelsussaal
22.02.2024 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: bedeckt
24°
Innsbruck: Regen
22°
Linz: Regen
22°
Wien: bedeckt
20°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Di, 06.06.2023 11:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20230606014 Umwelt/Energie, Produkte/Innovationen

Photokatalytischer Beton für weniger Feinstaub

Forscher verbessern Luft in Straßentunneln - Stickoxide, Ammoniak, Schwefeloxide neutralisiert
Tunnel: Neuer Hightech-Beton sorgt für deutlich bessere Luft (Foto: Alex Zibb, pixabay.com)
Tunnel: Neuer Hightech-Beton sorgt für deutlich bessere Luft (Foto: Alex Zibb, pixabay.com)

Goyang-si/Seoul (pte014/06.06.2023/11:30) - Mit photokatalytisch aktivem Beton wollen Forscher des Korea Institute of Civil Engineering and Building Technology ( https://www.kict.re.kr/eng ) die Luft in Straßentunneln drastisch verbessern. Unter dem Einfluss von UV-Licht aus der künstlichen Beleuchtung der Fahrbahnen werden Schadstoffe wie Stickoxide, Ammoniak, Schwefeloxide und organische Verbindungen, die allesamt in Autoabgasen vorkommen, in harmlose Stoffe aufgespalten. Das Kunststück vollbringt Titandioxid, das unter dem Einfluss von Licht hochreaktive Moleküle freisetzt, die die Schadstoffe zerstören.

Deutliche Kostensenkung

Trotz der hervorragenden Leistung von Photokatalysatoren bei der Entfernung giftiger Substanzen aus der Luft wurden sie aufgrund der hohen Herstellungskosten noch nicht in Baumaterialien verwendet. Um das zu ändern, haben die Experten Schlüsseltechnologien für die kosteneffiziente Massenproduktion von Photokatalysatoren aus Klärschlamm erschaffen. Durch dieses Projekt ist es gelungen, eine photokatalytische Baustoff- und Anwendungstechnologie zu entwickeln, die sowohl technisch leistungsfähig als auch wirtschaftlich wettbewerbsfähig ist.

Die Forscher haben die Innenwände des Straßentunnels Banpo in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul mit dem neuen Beton verkleidet. Zudem statteten sie den Tunnel streckenweise mit Leuchtmitteln aus, die nicht nur sichtbares Licht emittieren, sondern auch ultraviolettes. Messungen haben gezeigt, dass sich die Stickstoffdioxid-Konzentration um 18 Prozent verringerten. Da es sich bei den Abbauprodukten teilweise um Salze handelt, die sich in Anwesenheit des Kalziums im Beton bilden, müssen die Tunnelwände von Zeit zu Zeit mit Wasser gereinigt werden, um die photokatalytische Aktivität zu erhalten.

Ziel Kommerzialisierung

"Photokatalytisch aktiver Beton kann einen unmittelbaren Effekt auf die Reduzierung von Feinstaub haben. Wir planen, gemeinsam mit lokalen Regierungen und öffentlichen Unternehmen, unseren Beton an weiteren Standorten zu testen, um das Material zu kommerzialisieren", unterstreicht der Ingenieurswissenschaftler Jong-Won Kwark, der die Entwicklung geleitet hat.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising