VORSCHAU
PRESSETERMINE
FH St. Pölten
15.02.2023 00:00
Presseclub Concordia
30.08.2023 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten
03.02.2023 21:55 DO & CO Aktiengesellschaft
03.02.2023 19:45 Warimpex Finanz- und Beteiligungs AG
03.02.2023 17:47 Kontron AG


WETTER
Graz: bedeckt
24°
Innsbruck: Regen
22°
Linz: Regen
22°
Wien: bedeckt
20°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Mo, 23.01.2023 12:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20230123025 Medien/Kommunikation, Politik/Recht

Muslime medial marginalisiert und missbraucht

US-Wissenschaftler sehen Glauben oft als Grundlage der Beurteilung im Vordergrund stehen
Minarett: Muslimischer Glaube wird laut US-Studie oft medial stigmatisiert (Foto: pixabay.com/ekrem)
Minarett: Muslimischer Glaube wird laut US-Studie oft medial stigmatisiert (Foto: pixabay.com/ekrem)

Los Angeles (pte025/23.01.2023/12:30) - Muslimische Immigranten in den USA werden durch die Medien und das Kino oft marginalisiert und missbraucht. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie der USC Annenberg Inclusion Initiative ( https://annenberg.usc.edu/research/aii ). Auf Muslime entfallen bis zu 25 Prozent der Weltbevölkerung. Ihre Präsenz als Charaktere in beliebten TV-Serien übersteigt jedoch 1,1 Prozent nicht.

Terrorismus und Gewalt

Die Darstellungen der Muslime stehen laut der Studie häufig mit Terrorismus und Gewalt in Zusammenhang. Mehr als 30 Prozent der 98 beurteilten muslimischen Persönlichkeiten waren in Bezug auf Gewalttäter ungeschützt. Fast 40 Prozent der Betroffenen waren das Ziel von gewalttätigen Angriffen.

Es gibt laut der Studie eine gemeinsame Trope, die Muslime in einem schlechten Licht darstellt und sich auf "das Gefühl der Befreiung bezieht, das Frauen empfinden, wenn sie den Schleier ablegen", heißt es. Damit nehme die Öffentlichkeit den Schleier als Symbol der Unterdrückung wahr. Muslimas würden auch in Bezug auf ihre männlichen Gegenüber häufig als unterwürfig ängstlich dargestellt. Damit werde die Vorstellung, dass sie für Unterdrückung anfällig seien, noch weiter verstärkt.

Oft einseitige Darstellung

Die Untersuchung kommt auch zu dem Schluss, dass der Fokus oft auf den Glauben der muslimischen Persönlichkeiten gelegt wird. Dadurch verringern sich den Autoren nach die Aussichten, dass auch andere Aspekte ihrer Persönlichkeit gezeigt werden. So werde die Öffentlichkeit dazu gebracht zu glauben, dass die Religion der Schwerpunkt im Leben eines jeden Muslims ist.

Ebendiese Darstellungen führen der Erhebung zufolge zu einer Isolierung anstatt einer Integration und letztlich einem Leben als produktive Mitglieder der Gesellschaft. Bei den 98 untersuchten muslimischen Persönlichkeiten des Samples bezog sich fast die Hälfte auf ihren Glauben. 23,5 Prozent wurden aufgrund ihres Glaubens wortlos dargestellt.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising