VORSCHAU
PRESSETERMINE
Primarstufe Theodor
10.08.2020 00:00
Kantonsschule Zofingen, Raum K009
10.08.2020 00:00
Sekundarschule Reigoldswil
10.08.2020 00:00




WETTER
Graz: bedeckt
24°
Innsbruck: Regen
22°
Linz: Regen
22°
Wien: bedeckt
20°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Fr, 31.07.2020 10:33
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20200731017 Forschung/Entwicklung, Medizin/Wellness

Herzgefäßverkalkung auch erblich bedingt

Lebensweise laut Forschern der Universität Duisburg-Essen nicht hauptverantwortlich
Herzschlag: Gefäßverkalkung auch vererbbar (Bild: pixabay.com, jeftymatricio1)
Herzschlag: Gefäßverkalkung auch vererbbar (Bild: pixabay.com, jeftymatricio1)

Duisburg/Essen (pte017/31.07.2020/10:33) - Nicht nur die Lebensweise eines Menschen, sondern auch Gen-Varianten des G-Protein-Signalweges sind für die Verkalkung von Herzkranzgefäßen verantwortlich. Zu dem Schluss kommen Forscher der Universität Duisburg-Essen http://www.uni-due.de , die über fünf Jahre 3.108 zufällig ausgewählte Teilnehmer der "Heinz Nixdorf Recall"-Studie untersucht haben. Details sind im Fachjournal "Atherosclerosis" nachzulesen.

G-Proteine im Fokus

Die Wissenschaftler haben sich auf Gene der Guaninnukleotid-bindenden Eiweiße, kurz G-Proteine, konzentriert. Diese empfangen, übersetzen und leiten in Zellen wichtige Signale weiter. Wie bereits bekannt ist, kann diese Kommunikation aber durch funktionell wirksame genetische Varianten gestört werden: Diese sogenannten Risiko-Allele schaden dem Körper potenziell, so die Forscher.

Die Experten fanden heraus, dass Risiko-Allele im G-Protein-Signalweg eine stärkere und schnellere Verkalkung der Herzarterien erheblich wahrscheinlicher machen - und dies unabhängig von klassischen Risikofaktoren. "Nachdem wir bereits die Bedeutung genetischer Varianten des G-Protein-Signalweges bei Herzoperationen aufzeigen konnten, weisen unsere Ergebnisse auf eine besondere Bedeutung dieser Gen-Varianten auch für das Voranschreiten der koronaren Herzkrankheit selbst hin", resümiert Jürgen Peters, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising