VORSCHAU
PRESSETERMINE

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten
22.05.2024 15:40 Koenig & Bauer AG
22.05.2024 13:00 Schumag Aktiengesellschaft
22.05.2024 09:44 Bank für Tirol und Vorarlberg AG


WETTER
Graz: bedeckt
24°
Innsbruck: Regen
22°
Linz: Regen
22°
Wien: bedeckt
20°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Mo, 15.04.2024 12:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20240415018 Auto/Verkehr, Unternehmen/Wirtschaft

Autohersteller fahren 2023 Rekordgewinne ein

176 Mrd. Euro erwirtschaftet - Gesamtumsatz stieg laut EY um 14 Prozent auf 2,05 Bio. Euro
Mercedes zur Auslieferung: Autoriesen haben 2023 ordentlich abkassiert (Foto: pixabay.com, PIRO4D)
Mercedes zur Auslieferung: Autoriesen haben 2023 ordentlich abkassiert (Foto: pixabay.com, PIRO4D)

Wien (pte018/15.04.2024/12:30) - Die weltgrößten Autokonzerne haben 2023 dank hoher Neuwagenpreise und einem starken Absatzwachstum von sieben Prozent abermals Rekordumsätze und -gewinne eingefahren, wie eine neue EY ( https://ey.com/at )-Statistik zeigt. So stieg der Gesamtumsatz um 14 Prozent auf 2,05 Bio. Euro, der Gewinn kletterte sogar um 15 Prozent und erreichte 176 Mrd. Euro.

Eintrübung in Q4

Allerdings trübte sich das Bild im vierten Quartal ein: Der Umsatz stieg nur noch um neun Prozent, der Gewinn schrumpfte sogar um fünf Prozent, heißt es. Ein wichtiger Grund für das Umsatz- und Gewinnwachstum 2023 war der schwache Yen. Dieser verhalf den japanischen Autokonzernen zu einem Gewinnplus von 65 Prozent und einem Umsatzwachstum von 22 Prozent. Die übrigen Unternehmen entwickelten sich deutlich weniger dynamisch.

Die deutschen Hersteller verzeichneten zusammen ein Gewinnwachstum von sieben Prozent, die US-Konzerne mussten sogar einen Gewinnrückgang von 29 Prozent vermelden. Mercedes-Benz führt mit einer Marge von 12,8 Prozent vor Stellantis (12,1 Prozent) und BMW (11,9 Prozent). Den stärksten Rückgang verzeichnete Tesla: Die Marge des E-Autobauers sank im Vergleich zum Vorjahr von 16,8 auf 9,2 Prozent - der Konzern ist damit im Mittelfeld platziert.

E-Mobilität stottert

Aber die Lage ist 2024 anders. Die Konjunktur schwächelt, der Neuwagenabsatz liegt nach wie vor weit unter den Vor-Pandemie-Niveau. Im Jahr 2019 hatten die Hersteller noch knapp 76 Mio. Pkw verkauft, im vergangenen Jahr waren es nur etwa 66 Mio., was zur Folge hat: "Überkapazitäten fordern Hersteller und auch Zulieferer. Eine Verbesserung der Konjunktur, die die Nachfrage ankurbeln konnte, ist derzeit nicht absehbar", so EY-Experte Axel Preiss.

Problem Nummer zwei: Die E-Mobilität kommt nicht in Gang. "Die Automobilindustrie hat Milliarden investiert, und nun wachsen die Zweifel - in der Politik, in der Branche und bei den Kunden", so Preiss. Die Milliardengewinne seien fast ausschließlich Verbrennermodellen zu verdanken. "Bis die Branche mit E-Autos echtes Geld verdient, wird es noch dauern."

Problem Nummer drei: Der Absatz in China stockt. Bis auf Volkswagen und BMW verzeichneten alle untersuchten Hersteller Rückgänge auf dem chinesischen Markt. Im Schnitt schrumpfte der Absatz dort um fünf Prozent, die deutschen Konzerne verzeichneten zusammen ein leichtes Absatzplus von 1,4 Prozent. Damit setzte sich der Bedeutungsverlust Chinas im vergangenen Jahr fort: Im Jahr 2020 wurden noch 39 Prozent aller Neuwagen der deutschen Autokonzerne an Chinesen übergeben - 2023 waren nur noch 34 Prozent.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising