VORSCHAU
PRESSETERMINE

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: bedeckt
24°
Innsbruck: Regen
22°
Linz: Regen
22°
Wien: bedeckt
20°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Di, 02.04.2024 06:10
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20240402003 Technologie/Digitalisierung, Medizin/Wellness

Dank KI-Software lernen Patienten harmonisches Laufen

Neuartige und günstige Video-Auswertung zeigt Fortschritte bei Rehabilitations-Maßnahmen
Hilfslinien, die die Software zur Beurteilung zieht (Foto: Johns Hopkins University)
Hilfslinien, die die Software zur Beurteilung zieht (Foto: Johns Hopkins University)

Baltimore (pte003/02.04.2024/06:10) - Forscher am Kennedy Krieger Institute ( https://www.kennedykrieger.org/ ) und der Johns Hopkins Medicine ( https://www.hopkinsmedicine.org/ ) können jetzt die Gehfähigkeit eines Patienten und die Wirkung der Reha-Maßnahmen anhand eines einfachen Videos, das mit einem tragbaren Gerät wie einem Smartphone oder Tablet aufgezeichnet wird, in klinischer Qualität beurteilen. Damit lässt sich die Überwachung von Fortschritten bei Patienten mit Gehproblemen wegen Erkrankungen wie Morbus Parkinson, Zerebralparese, Verletzungen oder Amputationen der unteren Extremitäten und nach einem Schlaganfall, die sehr aufwändig ist, mit dieser Neuentwicklung drastisch vereinfachen.

Beurteilungstechniken verbilligen

Heutige Methoden zur Ganganalyse sind teuer, sodass sie oft nicht in vollem Umfang genutzt werden können. Es besteht jedoch erheblicher Bedarf an dieser Analyse. Durch die neue, frei verfügbare Software kann die Gehfähigkeit nun bequemer beurteilt werden, wodurch die Rehabilitation noch effektiver wird. Am Beginn der Analyse stehen Videos, das das Gangbild des Patienten aus mehreren Perspektiven erfasst: während der Patient auf die Kamera zugeht, von ihr weg und aus einem bestimmten Winkel, je nach Erkrankung.

"Diese Videos könnten überall aufgezeichnet werden, nicht nur in der Arztpraxis oder im Krankenhaus", so Ryan Roemmich vom Kennedy-Krieger-Institut, der auch Assistenzprofessor für Physikalische Medizin und Rehabilitation an der Johns Hopkins University ist. Die Bewegungen der Knie und Knöchel der Patienten sowie die Länge ihrer Schritte werden von einer KI-basierten Software analysiert.

Patienten können Videos drehen

"Die Kliniker müssen zunächst darin geschult werden, wie sie diese Technologie effektiv einsetzen können, um die besten Ergebnisse zu erzielen", sagt Jan Stenum, von der der Johns Hopkins University. "Letztlich sollen die Patienten aber in der Lage sein, die Videos zu Hause selbst zu drehen." Und Roemmich ergänzt abschließend: "Unsere Ergebnisse können die Entwicklung von weiteren Technologien für die Rehabilitation voranbringen. Ich freue mich darauf, unseren Ansatz zu verfeinern und diese Methode für Patienten einzusetzen, die sie am meisten brauchen."

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising