VORSCHAU
PRESSETERMINE
Rathaus der Stadt Villach, Paracelsussaal
22.02.2024 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: bedeckt
24°
Innsbruck: Regen
22°
Linz: Regen
22°
Wien: bedeckt
20°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Mi, 06.12.2023 06:10
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20231206004 Unternehmen/Wirtschaft, Handel/Dienstleistungen

Fairtrade-Produkte laufen auch in Krisen

Wissenschaftler haben Daten von 2008 analysiert - Doch bei Biowaren gibt es oft Rückgänge
Logo für den fairen Handel: Verbraucher kaufen auch in der Krise (Foto: fairtrade.com)
Logo für den fairen Handel: Verbraucher kaufen auch in der Krise (Foto: fairtrade.com)

Norwich (pte004/06.12.2023/06:10) - Menschen neigen in finanziellen Krisen dazu, teurere, als ethisch korrekt angesehene Waren wie Fairtrade-Produkte zu kaufen, jedenfalls in Großbritannien. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Forschern der East Anglia University ( https://www.uea.ac.uk ). "Da eine Rezession in Großbritannien möglicherweise näherrückt, wollten wir besser verstehen, wie sich die Ausgaben der Menschen ändern könnten, insbesondere wenn es um den Kauf ethischer Produkte wie Fairtrade-Kaffee oder delfinfreundlichen Thunfisch geht", so Experte Jibonayan Raychaudhuri.

Folgen einer Rezession

Raychaudhuris Team hat Kundenkartendaten britischer Supermärkte genutzt. Diese zeigen, dass die Rezession sehr unterschiedliche Auswirkungen auf den Ausgabenanteil verschiedener Arten von Lebensmitteln mit Umweltzeichen hat. "Wir haben festgestellt, dass die Menschen weniger Geld für Bio-Produkte ausgaben. Die Ausgaben für Fairtrade-Produkte sind im gleichen Zeitraum jedoch gestiegen", so der Wirtschaftswissenschaftler.

"Das ist wirklich überraschend, denn wir haben erwartet, dass die Verbraucher ihre Ausgaben während eines Wirtschaftsabschwungs ändern würden und der Umsatzanteil aller mit dem Umweltzeichen gekennzeichneten Produkte sinken würde, da sie tendenziell teurer sind", sagt Raychaudhuri. "Wir gehen davon aus, dass einige Verbraucher in einer Rezession relativ weniger preissensibel werden und sich stattdessen mehr auf die Gemeinwohleigenschaften von Produkten konzentrieren. Diese Gemeinwohlattribute werden dann für Verbraucher wichtiger."

Moralische Motive als Antrieb

Käufer könnten auch von moralischen Motiven angetrieben werden, und diejenigen, die sich selbst als sozial verantwortlich betrachten, würden diese Haltung bewahren wollen. "Obwohl wir Daten aus dem Jahr 2008 untersucht haben, erwarten wir heute ähnliche Ergebnisse, da die Inflation steigt und die Reallöhne sinken", meint Raychaudhuri.

Für Shop- und Marken-Manager bedeutet dies, dass eine eindeutige Kennzeichnung von Produkten aufgrund ihrer sozialen Verantwortung als Unternehmen dazu beitragen kann, Umsatzeinbußen zu vermeiden. "Die gute Nachricht ist, dass wir in jüngster Zeit einen kleinen Aufschwung bei den Löhnen hatten, was den Rückgang der Konsumausgaben für Produkte mit Umweltzeichen vielleicht abmildern wird", fügt er hinzu.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising