VORSCHAU
PRESSETERMINE
Rathaus der Stadt Villach, Paracelsussaal
22.02.2024 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: bedeckt
24°
Innsbruck: Regen
22°
Linz: Regen
22°
Wien: bedeckt
20°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Di, 05.12.2023 13:00
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20231205025 Technologie/Digitalisierung, Unternehmen/Wirtschaft

Chip-Industrie: Immer mehr Jobs unbesetzbar

IW-Analyse zeigt deutschlandweit Bedarf von 82.000 Fachkräften - Steigerung um 30 Prozent
Leiterplatte: Deutschlandweit fehlen massiv Fachkräfte in dem Bereich (Foto: pixabay.com/analogicus)
Leiterplatte: Deutschlandweit fehlen massiv Fachkräfte in dem Bereich (Foto: pixabay.com/analogicus)

Köln (pte025/05.12.2023/13:00) - Der Fachkräftebedarf in der deutschen Chip-Industrie wächst rasant und lässt sich ohne große zusätzliche Anstrengungen nicht decken. Zu dem nüchternen Ergebnis kommen Forscher des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln ( https://iwkoeln.de ) (IW) in ihrer neuen Auswertung zur Fachkräftesituation in für die Halbleiterindustrie besonders relevanten Berufen.

Mangel in relevanten Berufen

Die Ausgangssituation zeigt bereits die Problematik: Im Vergleich zu 2022 ist die Zahl der Stellen, die bundesweit nicht durch passend qualifizierte Arbeitslose besetzt werden kann, von 62.000 (Jahresdurchschnitt 2021/22) auf über 82.000 (2022/23) um 30 Prozent gestiegen.

Somit werden bei jeder zweiten Stelle, die gegenwärtig in besonders relevanten Berufen der Halbleiterindustrie nicht besetzt werden kann, Beschäftigte für fachliche Aufgaben gesucht, die in der Regel über eine Berufsausbildung verfügen. Aktuell fehlen in dieser Gruppe über 40.000 Qualifizierte; dies ist ein Plus von 49 Prozent gegenüber dem Jahresmittel 2021/22.

Mechatronik, Elektrotechnik

Besonders groß und schnell wachsend ist der Bedarf für elektrische Betriebstechnik und in der Mechatronik. Zusätzlich fehlen Fachkräfte in der Schweiß- und Verbindungstechnik, in der Elektrotechnik (ohne Spezialisierung), der Automatisierungstechnik, technische Service-Kräfte für Wartung und Instandhaltung sowie laut IW-Analyse Fachkräfte in der Metallbearbeitung.

Für etwa jede dritte offene Stelle, die aktuell in den Berufen der Halbleiterindustrie rechnerisch unbesetzt bleibt, werden Experten gesucht, die in der Regel hochkomplexe Tätigkeiten wie die Planung und Steuerung von Produktionsprozessen ausführen. Sie haben üblicherweise ein abgeschlossenes Master- oder Diplom-Studium. Im Jahresdurchschnitt 2022/23 fehlten laut IW-Angaben rund 30.000 Experten in den Berufen der Halbleiterindustrie.

Gegenüber 2021/22 ist ihr Anteil um knapp 7.500 gestiegen. Die größte Lücke zwischen offenen Stellen und passend qualifizierten Bewerbern gibt es derzeit bei Experten in der Elektrotechnik. Hier fehlten 2022/23 fast 14.000 (plus 45 Prozent gegenüber 2021/22). Aber auch Experten in der Software-Entwicklung (Fachkräftelücke 2022/23: 5.880; 2021/22: 6.536) oder in der technischen Produktionsplanung und -steuerung (Fachkräftelücke 2022/23: 4.548; 2021/22: 2.419) können nicht oder nur teils aus dem Arbeitsangebot rekrutiert werden.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising