VORSCHAU
PRESSETERMINE
Rathaus der Stadt Villach, Paracelsussaal
22.02.2024 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: bedeckt
24°
Innsbruck: Regen
22°
Linz: Regen
22°
Wien: bedeckt
20°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Di, 05.12.2023 09:15
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pts20231205007 Bauen/Wohnen, Unternehmen/Wirtschaft
Pressefach Pressefach

Immobilienmarkt: Leistbares Burgenland

Immobilienmarkt: Leistbares Burgenland
Immobilienmarkt: Leistbares Burgenland
[ Foto ]

Eisenstadt (pts007/05.12.2023/09:15) - Raiffeisen Immobilien, Raiffeisen Research und die Raiffeisenlandesbank Burgenland haben den Immobilienmarkt im Burgenland analysiert. Er weist ein starkes Nord-Süd-Preisgefälle auf. Verglichen mit dem Rest Österreichs, sind Immobilien aller Kategorien im Burgenland preiswert und die Leistbarkeit folglich weniger angespannt als in den übrigen Bundesländern. Infolge der Finanzierungsklemme sinken die Verkaufspreise vor allem bei gebrauchten Immobilien. Suchende profitieren von einem gestiegenen Angebot.

Haus, Wohnung und Grund sind in Österreich nirgendwo günstiger als im Burgenland. Das zeigt eine aktuelle Marktanalyse von Raiffeisen Research. So kostete der Quadratmeter Bauland 2022 im Schnitt nur etwa 80 % dessen, was in den ebenfalls preisgünstigen Bundesländern Kärnten und Steiermark bezahlt wurde. Auch Einfamilienhäuser sind mit weniger als 2.000 Euro pro Quadratmeter österreichweit am günstigsten.

Verglichen mit anderen Bundesländern, ist Wohnen im Burgenland folglich immer noch leistbarer. So lag der durchschnittliche Preis eines burgenländischen Einfamilienhauses lt. Raiffeisen Research mit 280.956 Euro im Vorjahr um nicht weniger als ein Drittel unter dem Österreich-Schnitt. Gleichzeitig rangierten die Haushaltseinkommen burgenländischer Immobilienbesitzer:innen etwa (3 %) über den österreichweiten Einkommen. Diese Kombination führt dazu, dass die Leistbarkeitssituation im Burgenland weniger angespannt ist als im Rest Österreichs. Denn wer 2022 ein durchschnittliches burgenländisches Einfamilienhaus kreditfinanziert hat, musste mit einer anfänglichen Kreditbelastung von 23 % des monatlichen Netto-Haushaltseinkommens rechnen, im Österreich-Schnitt waren es 36 %.

Natürlich ist die Kreditbelastung mittlerweile auch im Burgenland gestiegen. Dennoch bleibt das Burgenland jenes Bundesland, in dem der kreditfinanzierte Eigentumserwerb die geringste monatliche Belastung verursacht. "Niedrigere Kaufpreise sorgen dafür, dass im Burgenland die Leistbarkeit weniger angespannt ist als andernorts, was in diesem schwierigen Umfeld einen 'Wettbewerbsvorteil' für das Bundesland darstellt", folgert Matthias Reith, Senior Ökonom von Raiffeisen Research.

"Wir waren und sind seit jeher bemüht, unseren Kund:innen in umfassenden Beratungsgesprächen die Erfüllung ihrer Wohnträume zu ermöglichen. Und auch wenn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für unsere Kund:innen und potentielle Interessenten aktuell sehr herausfordernd sind, sind unsere Berater:innen sehr daran interessiert möglichst viele Wohnträume zu realisieren. Möglicherweise lassen sich nicht gleich alle Wünsche in die Tat umsetzen, aber umso mehr schätzen unsere Kund:innen die realistische Zugangsweise und Empfehlungen unserer Expert:innen", erklärt Dr. Rudolf Könighofer, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank Burgenland.

Nachfragerückgang und sinkende Preise

Der Umbruch auf dem Wohnimmobilienmarkt hat auch im Burgenland seine Spuren hinterlassen. Die Finanzierungsklemme infolge gestiegener Zinsen und strengerer Kreditvergabe-Regeln (Stichwort KIM-Verordnung) führte zu einem deutlichen Rückgang der Nachfrage. Die Verkaufspreise für gebrauchte Immobilien sind folglich rückläufig und sanken 2023 im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 20 %. Die Regionen im Mittelburgenland sind noch stärker betroffen, hier verzeichnen die Makler:innen und Bewerter:innen von Raiffeisen Immobilien, dem führenden Maklerverbund in Ostösterreich, Rückgänge bis zu 25 %. Das Mittelburgenland war in der Vergangenheit vor allem bei Familien mit geringerem Einkommen beliebt, die derzeit nur schwer Zugang zu Immobilienfinanzierungen erhalten.

Wichtiger denn je: Die richtige Verkaufsstrategie

Bei den Verkäufer:innen gebrauchter Immobilien ist der Umbruch am Markt noch nicht ganz angekommen. Nach wie vor bieten viele über dem Marktwert an. Seriöse Beratung, objektive Preiseinschätzung durch kompetente Makler:innen oder Liegenschaftsbewerter:innen und die richtige Verkaufsstrategie sind daher in der aktuellen Marktsituation wichtiger denn je. Denn wer zu lange an zu hohen Preisvorstellungen festhält riskiert sein Objekt zum Ladenhüter zu machen. "Für Verkaufswillige ist es daher erfolgversprechender sich flexibel zu zeigen und die neue Preisrealität zu akzeptieren", rät Prok. Martina Jankoschek, Teamleiterin NÖ Süd, Wien Umgebung und Burgenland bei Raiffeisen Immobilien.

Mehr gebrauchte Immobilien am Markt

Immobiliensuchende können von der aktuellen Marktsituation profitieren: Das Angebot an gebrauchten Immobilien ist auch im Burgenland stark gestiegen. Ungenützte Objekte, etwa aus Erbschaften, und Zweitwohnsitze kommen auf den Markt, weil sich die Besitzer:innen die Erhaltung in Zeiten steigender Energiekosten nicht länger leisten wollen oder können. Interessent:innen dürfen sich also über eine größere Auswahl freuen.

Ein Foto zum honorarfreien Abdruck (Fotocredit: RLB Burgenland) können Sie hier kostenlos downloaden: https://www.raiffeisen-immobilien.at/de/news-und-events/news/immomarkt-leistbares-burgenland.82

Für Rückfragen:
Mag. Anita Köninger
Leitung Marketing & PR
RAIFFEISEN IMMOBILIEN VERMITTLUNG GES.M.B.H.
1020 Wien | F.-W.-Raiffeisen-Platz 1
Telefon: +43 (0) 517 517 33
Mobil: +43 664 60 517 517 33
E-Mail: anita.koeninger@riv.at

(Ende)

Aussender: punktgenau.PR e.U.
Ansprechpartner: Hans-Georg Mayer
Tel.: +43 664 18 81 722
E-Mail:
Website: www.punktgenau-pr.at
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising