VORSCHAU
PRESSETERMINE
Rathaus der Stadt Villach, Paracelsussaal
22.02.2024 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: bedeckt
24°
Innsbruck: Regen
22°
Linz: Regen
22°
Wien: bedeckt
20°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Fr, 09.06.2023 06:00
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20230609001 Unternehmen/Wirtschaft, Politik/Recht

Klau-Trick: New York verklagt Kia und Hyundai

Autoherstellern wird vorgeworfen, keine Anti-Diebstahl-Technologien in Wagen eingebaut zu haben
Kia: Autos sind nur mit einem USB-Kabel kurzgeschlossen worden (Foto: unsplash.com, Nils Bogdanovs)
Kia: Autos sind nur mit einem USB-Kabel kurzgeschlossen worden (Foto: unsplash.com, Nils Bogdanovs)

New York (pte001/09.06.2023/06:00) - Die Stadt New York verklagt die beiden südkoreanischen Autohersteller Kia ( https://www.kia.com ) und Hyundai ( https://www.hyundai.com/ ), weil sie ein "öffentliches Ärgernis" verursacht haben sollen. Laut der eingebrauchten Klageschrift sollen die Unternehmen keine ausreichenden Sicherheitsmaßnahmen in ihre Fahrzeuge eingebaut haben, um sie vor Diebstählen zu schützen. Diese sind seit einer viralen TikTok-Challenge im Jahr 2021, bei der Teens mithilfe eines USB-Kabels unzählige Autos kurzgeschlossen hatten, rapide in die Höhe geschnellt.

"Profit über Sicherheit gestellt"

"Die Angeklagten haben mitgeholfen, ein öffentliches Ärgernis zu kreieren und aufrechtzuerhalten, indem sie Profite über Sicherheit gestellt haben und von gängigen Industriestandards abgewichen sind, da sie keine Motor-Wegfahrsprerren als Sicherheits-Features in ihre Fahrzeuge eingebaut haben", zitiert "CNBC" aus der Klage, die dem US-Discrict Court im Soutern District of New York ( https://www.nysd.uscourts.gov/ )vorliegt. Dieses Versäumnis habe im Big Apple eine regelrechte Epidemie an Autodiebstählen ausgelöst.

"Dieser Fall ist ein deutliches Beispiel dafür, was mit der öffentlichen Sicherheit passieren kann, wenn Autohersteller sich entscheiden, sich nicht an die Standards von Anti-Diebstahl-Technologien in ihren Fahrzeugen zu halten. Wenn man sicherstellt, dass Autos nicht leicht zu stehlen sind, schützt man sowohl das private Eigentum als auch die Öffentlichkeit, weil sich dadurch gefährliche Autofahrer in gestohlenen Vehikeln von den Straßen fernhalten lassen", so die Erläuterung.

660 Prozent mehr Diebstähle

Laut der New Yorker Stadtverwaltung ist der enorme Anstieg an Autodiebstählen auf die besagte TikTok-Challenge zurückzuführen. Diese habe viele Jugendliche angestiftet. Alleine in den ersten vier Monaten dieses Jahres wurden im Stadtgebiet 977 Fahrzeuge von Hyundai und Kia als gestohlen gemeldet. "Das entspricht einem Anstieg von knapp 660 Prozent im Vergleich zu den selben Monaten des Jahres 2022, als nur 149 solcher Verbrechen registriert wurden", heißt es in der Klage.

Darin wird auch bestätigt, dass New York offensichtlich nicht die einzige Stadt in den USA ist, die von diesem Problem betroffen ist. Auch in Chicago hat man seit dem Start der TikTok-Challenge bis zum August 2022 einen Zuwachs von 800 Prozent bei den Diebstählen besagter Automarken gemeldet. In Los Angeles gab es einen Anstieg um 85 Prozent.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Markus Steiner
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising