VORSCHAU
PRESSETERMINE

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: bedeckt
24°
Innsbruck: Regen
22°
Linz: Regen
22°
Wien: bedeckt
20°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Mi, 07.06.2023 12:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20230607017 Umwelt/Energie, Produkte/Innovationen

Neue Tiefbohrtechnik für Geothermie entwickelt

Spezialist GA Drilling rückt besonders hartem Gestein mit rotierendem Plasma-Lichtbogen zu Leibe
Für einen Test vorbereiteter Bohrkopf von GA Drilling vor dem Start (Foto: gadrilling.com)
Für einen Test vorbereiteter Bohrkopf von GA Drilling vor dem Start (Foto: gadrilling.com)

Bratislava/Houston (pte017/07.06.2023/12:30) - Mit einer neuen Technik will der slowakische Bohrspezialist GA Drilling ( https://www.gadrilling.com ) tiefgelegene Wärmefelder für die Geothermie wirtschaftlich erschließen. Die Wärme wird genutzt, um in die Tiefe gepumptes Wasser zu erhitzen, sodass es verdampft und bei seiner Rückkehr zur Erdoberfläche in einem Turbogenerator Strom erzeugt. Das Unternehmen mit Niederlassungen in Bristol, Houston und Abu Dhabi will mit diesem Verfahren Geothermie an jedem Ort der Welt erschließen und damit eine umweltneutrale Stromversorgung rund um die Uhr sicherstellen.

Anker und Plasmatechnik

GA Drilling hat zwei Technologien entwickelt, die das Bohren bis in eine Tiefe von zehn Kilometern deutlich verbilligt. Die eine ist eine wandernde Verankerung, die den rotierenden Bohrkopf stabilisiert, sodass er nicht mehr vibriert. Bei der klassischen Technik werden diese Schwingungen immer stärker, je tiefer gebohrt wird - der Bohrkopf beginnt zu schlackern, sodass er schnell verschleißt.

Zudem haben die slowakischen Ingenieure eine Plasmatechnik mit dem Namen "PLASMABIT" entwickelt, mit der sie besonders hartem Gestein zu Leibe rücken. Der rotierende Lichtbogen erreicht eine Temperatur von 6.000 Grad Celsius. Das wirkt wie ein Sprengsatz. Die Bruchstücke werden letztlich mit Wasser unter Hochdruck herausgespült.

"Neue Ära der Geothermie"

Der Bohrkopf von GA Drilling ist ein komplexes System. Oberhalb des rotierenden Systems befindet sich der Anker, der sich, hydraulisch betätigt, mit zahlreichen ausfahrbaren Zähnen an der Wand des Bohrlochs festklammert. Aus diesem Anker fährt, ebenfalls hydraulisch betätigt, ein rotierender Stempel heraus, an dessen Ende sich der Bohrkopf befindet. Am Anschlag angekommen stoppt der Bohrer, der Stempel wird eingefahren und der Anker löst sich. Dann wird das gesamte Bohrgestänge weiter in die Tiefe gefahren und der Anker erneut ausgeworfen. "ANCHORBIT" heißt dieses Verfahren.

Die erste Testbohrung brachte GA Drilling auf dem Gelände des Technologiezentrums von Nabors Industries ( https://www.nabors.com ) in nieder Houston, einem Spezialisten für Öl- und Gasbohrungen. "Das ist der Beginn einer neuen Ära für die gesamte Geothermiebranche, um ein entscheidender Akteur im Energiemix zu werden", sagt Igor Kocis, Gründer und CEO von GA Drilling.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising