VORSCHAU
PRESSETERMINE

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten
22.05.2024 15:40 Koenig & Bauer AG
22.05.2024 13:00 Schumag Aktiengesellschaft
22.05.2024 09:44 Bank für Tirol und Vorarlberg AG


WETTER
Graz: bedeckt
24°
Innsbruck: Regen
22°
Linz: Regen
22°
Wien: bedeckt
20°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Di, 06.06.2023 08:45
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pts20230606006 Auto/Verkehr, Politik/Recht
Pressefach Pressefach

600 Unfälle an Österreichs Baustellen - Initiative fordert regelmäßige unabhängige Kontrollen der Baustellenabsicherung

Mehr Sicherheit im Baustellenbereich für Kinder, Fußgänger, Behinderte und Blinde
Gehwegsicherheit an Baustellen
Gehwegsicherheit an Baustellen
[ Fotos ]

Wien (pts006/06.06.2023/08:45) - Wenn es um die Passantensicherheit an Österreichs Baustellen geht, gilt: Wenn nix passiert, passiert nix! Jeder macht, was er will! Daher gibt es jährlich 600 Unfälle und mehre Todesfälle mit Passanten im Baustellenbereich. Vor allem Kinder und gehbehinderte Personen haben unter dem Sicherheits-Chaos zu leiden.

"Es sind vor allem die Abdeckungen der Baugruben, die nirgends geregelt sind. Manchmal werden einfach Bretter verwendet, die windschief verlegt werden und daher gerade für Kinder und Behinderte eine enorme Gefahr im Straßenverkehr darstellen. Jeder kennt die sich biegenden Bretter, aber nirgends gibt es Kontrollen. Wir fordern daher das Ende des großen Baustellen-Gehweg-Chaos durch Einführung von verbindlichen und regelmäßigen Kontrollen der Baustellenabsicherung, um höhere Sicherheit von Passanten zu gewährleisten. In anderen Ländern der EU funktioniert das bereits ohne Probleme. Österreich ist wieder mal Schlusslicht bei der Sicherheit seiner Bewohner", betont Alois Gmeiner, Präsident von Ethik pro Austria und Initiator von "Gehwege sichtbar sicher": https://www.facebook.com/sichtbarsicheraustria

Forderungen der Initiative "Gehwege sichtbar sicher" für mehr Sicherheit für Fußgänger:

* Einheitliche und verbindliche Baustellenabsicherung für Fußgänger und Passanten
* Regelmäßige Kontrollen von Baustellenabsicherungen durch unabhängige Experten
* Verpflichtendes systematisches Monitoring der Baustellenabsicherung
* Bestrafung bei Vergehen gegen die Baustellenabsicherung – bevor etwas passiert
* Schließung von Baustellen, wenn sie Gefahr für Verkehr oder Fußgänger darstellen

Einmal ist keinmal - Kontrollen von Baustellenabsicherungen erfolgen eher per Stichprobe

Wenn nix passiert, passiert nix! Kontrollen von Baustellenbeschilderungen oder Absicherungsmaßnahmen sind heute nicht vorgesehen. Es erfolgen eher seltene Stichproben oder wenn wirklich Gefahr in Verzug ist, durch Hinweise von Passanten oder Verkehrsteilnehmern selbst.

Das Problem kennen auch Verkehrsexperten wie der Leiter der Akademie für Verkehrsabsicherung Dr. Rainer Lugmayr: "Die nicht vorhandenen Kontrollen sind das Hauptproblem an österreichischen Baustellen."

Und Dipl.- Ing. Klaus Robatsch, Leiter des Bereichs Verkehrssicherheit im KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit), meint in einer Presseaussendung: "Die Straßeninfrastruktur orientiert sich in erster Linie an erwachsenen Verkehrsteilnehmern… in Zukunft muss mehr Rücksicht auf die Bedürfnisse von Kindern und Gehbehinderten genommen werden."

Wien ist anders – und Österreich sowieso

"Österreich sollte, nach dem Vorbild von anderen Ländern der EU, ebenfalls eine klare und vor allem gesetzlich verbindliche Vorgabe und regelmäßige Kontrolle von Baustellenabsicherungen einführen. Damit hätten auch die Baufirmen einerseits mehr Planungssicherheit, aber andererseits auch mehr Rechtssicherheit. Eine echte Win-win Situation für alle Seiten", so Alois Gmeiner von Ethik pro Austria.

Weitere Infos:
https://www.facebook.com/sichtbarsicheraustria
http://ethikproaustria.at/

(Ende)

Aussender: Ethik pro Austria
Ansprechpartner: Alois Gmeiner
Tel.: +43 699 133 20 234
E-Mail:
Website: www.ethikproaustria.at
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising