VORSCHAU
PRESSETERMINE

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: bedeckt
24°
Innsbruck: Regen
22°
Linz: Regen
22°
Wien: bedeckt
20°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Mi, 31.05.2023 12:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20230531021 Umwelt/Energie, Forschung/Entwicklung

Vogelschutz für Windgeneratoren konzipiert

Neues Hightech-System von SINTEF-Forschern verhindert Kollisionen durch Drehzahlregelung
Prinzipskizze des Vogelschutzsystems: Drehzahl der Rotoren reguliert (Bild: sintef.no/en)
Prinzipskizze des Vogelschutzsystems: Drehzahl der Rotoren reguliert (Bild: sintef.no/en)

Trondheim (pte021/31.05.2023/12:30) - Mit dem Konzept SKARV wollen Experten des Forschungszentrums SINTEF ( https://www.sintef.no/en/ ) den tausendfachen Tod von Vögeln durch Kollisionen mit Flügeln von Windenergieanlagen verhindern. SKARV ist die norwegische Übersetzung der Vogelart Kormoran und ein Akronym für "Slippe Fugle Kollisjoner med Aktiv Regulering av Vindturbiner" ("Verhinderung von Kollisionen mit Vögeln durch aktive Steuerung von Windkraftanlagen"). Es handelt sich um ein Steuerungssystem, das beim Anflug von Vögeln die Drehzahl der Rotoren erhöht, reduziert oder sie sogar stoppt, sodass die Tiere gefahrlos passieren können.

Fünf Sekunden Vorlaufzeit

Die Entwickler haben mithilfe von Computersimulationen überprüft, ob das SKARV-Konzept funktioniert. Ergebnis: Der Vogelflug muss in einem Bereich von 100 bis 200 Metern von der Turbine entfernt erfasst werden, um die Stelle zu errechnen, an der das jeweilige Tier die Turbine voraussichtlich passiert. SKARV funktioniert, wenn sich die Flugbahn mindestens fünf Sekunden vor dem Eintreffen der Vögel berechnen lässt, um die Turbinendrehzahl zu verändern. Nähern sich ganze Vogelschwärme oder mache Tiere wilde Flugbewegungen, die nicht erfasst werden können, wie Fledermäuse es tun, legt SKARV die Mühlen still.

Windkraftanlagen arbeiten in der Regel mit variablen und kontrollierbaren Drehzahlen, um die aus dem Wind gewonnene Leistung zu maximieren. Das Konzept von SKARV lässt sich auf neue und bestehende Windparks übertragen, sagen die Wissenschaftler. Dazu gehören ein Vogelverfolgungssystem und eine spezielle Software, die sowohl die Flugbahn des Vogels als auch die nötige Änderung der Rotordrehzahl abschätzt, um das Kollisionsrisiko zu minimieren. Die daraus resultierenden Drehzahlstörungen können in die Standard-Turbinensteuerung eingebracht werden.

Vögel mögen offenen Luftraum

Ein Vogel, der sich einer Windenergieanlage nähert, kann die sich schnell bewegenden Flügel kaum erkennen, ähnlich wie der schnelle Flügelschlag von Kolibris praktisch unsichtbar ist. Zudem neigen einige Vogelarten dazu, während des Fluges seitlich und nach unten zu schauen, um nach Nahrung oder Partnern zu suchen, was für sie wichtiger ist, als im vermeintlich offenen Luftraum nach vorne zu schauen. Dabei können sie keine Objekte sehen, die sich in ihrer Flugrichtung befinden, und werden anfälliger für Kollisionen.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising