VORSCHAU
PRESSETERMINE
Rathaus der Stadt Villach, Paracelsussaal
22.02.2024 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: bedeckt
24°
Innsbruck: Regen
22°
Linz: Regen
22°
Wien: bedeckt
20°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Mi, 31.05.2023 06:10
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20230531003 Politik/Recht, Kultur/Lifestyle

Briten oft uninformiert über Zweiten Weltkrieg

Einige glauben, dass Stalingrad in Großbritannien liegt und 1945 eine Atombombe auf Berlin fiel
Szenenbild von
Szenenbild von "Company of Heroes 3": Viele Briten sind ungebildet (Screenshot: relic.com)

London (pte003/31.05.2023/06:10) - Ein Dittel der Briten weiß nicht, dass Winston Churchill während des Zweiten Weltkriegs britischer Premierminister war. Auch sonst ist das Wissen um die Geschehnisse rund um die Tragödie, die bis zu 60 Mio. Menschenleben gekostet hat, ziemlich dürftig - und das, obwohl 48 Prozent der Meinung sind, dass es wichtig ist, darüber Bescheid zu wissen. Auch behaupten 44 Prozent, darüber eigentlich informiert zu sein. Nur neun Prozent geben laut OnePoll ( https://onepoll.com )-Umfrage zu, dass sie bei diesem Thema "ahnungslos" sind.

Unwissenheit über die Sieger

37 Prozent haben keine Ahnung, wann der Weltkrieg stattgefunden hat, und sogar 47 Prozent wissen nicht, dass er durch Hitlers Angriff auf Polen ausgelöst worden ist. 38 Prozent sind sich nicht sicher, welche Länder am Ende als Sieger hervorgegangen sind. Die Umfrage war anlässlich der Veröffentlichung des im Zweiten Weltkrieg angesiedelten PC-Spiels "Company of Heroes 3" von Entwickler Relic Entertainment ( https://www.relic.com ) und Publisher Sega ( https://www.sega.com ) in Auftrag gegeben worden.

30 Prozent wissen auch nicht, dass 1945 Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki abgeworfen wurden. Vier Prozent glauben, dass diese Waffe gegen Berlin eingesetzt worden ist. 42 Prozent sind zudem ahnungslos, dass die Schlacht von Stalingrad in der damaligen Sowjetunion stattgefunden hat. Acht Prozent glauben, dass diese Schlacht in Großbritannien stattgefunden hat.

D-Day als Auslöser des Krieges

Vor allem jungen Erwachsenen scheint es an Wissen über den Konflikt zu mangeln, da zehn Prozent der 18- bis 24-Jährigen glauben, dass die Luftschlacht um England zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs geführt hat. Sieben Prozent sind der Meinung, dass der D-Day an den Stränden der Normandie der Auslöser war - an diesem Tag begann jedoch die Invasion vor allem amerikanischer, britischer und kanadischer Truppen, um den Krieg letztlich zu beenden.

Laut der Umfrage haben mehr Erwachsene durch Dokus (64 Prozent) und Filme (59 Prozent) als durch die Schule (55 Prozent) etwas über den Zweiten Weltkrieg gelernt. David Littman, Vice President of Production bei Relic Entertainment, glaubt, die Briten seien äußerst wissbegierig zu erfahren, wie der Zweite Weltkrieg das heutige Leben geprägt hat. Unterhaltung wie Videospiele könne eine wichtige Rolle bei der Aufklärung über dieses Ereignis spielen. "In Company of Heroes 3 fühlten wir uns verpflichtet, ein wirklich authentisches Kriegserlebnis in Italien und Nordafrika zu bieten, das die Spieler über die unglaublichen Opfer des Zweiten Weltkriegs aufklärt", so Littman.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising