VORSCHAU
PRESSETERMINE
Rathaus der Stadt Villach, Paracelsussaal
22.02.2024 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: bedeckt
24°
Innsbruck: Regen
22°
Linz: Regen
22°
Wien: bedeckt
20°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
HIGHTECH
Do, 25.05.2023 12:34
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20230525019 Technologie/Digitalisierung, Forschung/Entwicklung

Fluoreszenzmikroskopie mit Rekord-Auflösung

"Paradigmenwechsel bei Untersuchung biologischer Systeme mit unerreichter Detailgenauigkeit"
DNA: RESI ermöglicht Mikroskopie mit Ångström-Auflösung (Bild: Max Iglesias, biochem.mpg.de)
DNA: RESI ermöglicht Mikroskopie mit Ångström-Auflösung (Bild: Max Iglesias, biochem.mpg.de)

München (pte019/25.05.2023/12:34) - Forschern der Universität München ( https://lmu.de ) und des Max-Planck-Instituts für Biochemie ( https://www.biochem.mpg.de/de ) ist ein Durchbruch in der Fluoreszenzmikroskopie gelungen. Die revolutionäre Technik namens "Resolution Enhancement by Sequential Imaging" (RESI) erhöht die Auflösung bis auf die sogenannte Ångströmskala. Die Experten rechnen folglich mit einem "Paradigmenwechsel bei der Untersuchung biologischer Systeme mit bisher unerreichter Detailgenauigkeit".

Sequenzielle Bildgebung

RESI nutzt die Fähigkeit von DNA-PAINT, die Identität von Zielobjekten durch eindeutige DNA-Sequenzen zu kodieren. Nahe aneinanderlegende Moleküle, die mit klassischer SMLM nicht aufgelöst werden können, werden durch unterschiedliche DNA-Sequenzen markiert. Dadurch entsteht ein zusätzliches Unterscheidungsmerkmal.

Durch sequenzielle Bildgebung erst einer und dann der anderen Sequenz (und damit von Molekülen), können diese nun eindeutig getrennt und aufgelöst werden. Da sie nacheinander abgebildet werden, können die Ziele beliebig nahe beieinander liegen, was mit keiner anderen Technik möglich ist. Darüber hinaus erfordert RESI keine spezialisierten Mikroskope, es kann mit jedem Standard-Fluoreszenzmikroskop angewendet werden, heißt es.

DNA-Doppelhelix analysiert

Die Experten haben mittels RESI den Abstand zwischen einzelnen Basen entlang einer DNA-Doppelhelix, die weniger als einen Nanometer (ein Milliardstel Meter) voneinander entfernt sind, analysiert. In einer DNA-Origami-Nanostruktur, die einzelsträngige DNA-Sequenzen in einem Abstand von nur einem Basenpaar enthielt, konnte das Team einen Abstand von 0,85 nm (oder 8,5 Ångström) zwischen benachbarten Basen auflösen. Diese Messung gelang mit einer Präzision von einem Ångström, oder einem Zehnmilliardstel Meter.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising