VORSCHAU
PRESSETERMINE
Rathaus der Stadt Villach, Paracelsussaal
22.02.2024 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: bedeckt
24°
Innsbruck: Regen
22°
Linz: Regen
22°
Wien: bedeckt
20°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Do, 11.05.2023 12:42
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20230511034 Technologie/Digitalisierung, Unternehmen/Wirtschaft

YouTube sperrt Nutzer von Ad-Blockern aus

Umfassender Probelauf im Kampf gegen Software, um das eigene Anzeigengeschäft zu schützen
"Ad blockers are not allowed on YouTube": Unternehmen startet Testlauf (Screenshot: youtube.com)

San Bruno (pte034/11.05.2023/12:42) - Wer mit Ad-Blockern auf YouTube ( https://youtube.com ) surft, hat nun ein Problem: Das Unternehmen hat einen Test gestartet, das Nutzer daran hindert, Inhalte des Videoportals anzusehen, falls Werbeblocker-Apps im Browser aktiv sind. Einige von ihnen werden mit einem neuen Pop-up-Fenster konfrontiert, sobald sie auf Inhalte zugreifen wollen, wie "Android Police" berichtet. Darin steht, dass Nutzer ihre Ad-Blocker deaktivieren oder YouTube.com als Ausnahme in ihren Werbeblocker-Regeln festlegen müssen, um dort weiter Videos anschauen zu können.

Google geht in die Offensive

YouTube bestätigt dies als Teil eines neuen Experiments, das noch nicht auf breiter Ebene eingeführt wurde, aber die künftige Richtung der App aufzeigen könnte, um Ad-Blocker zu bekämpfen und Werbemöglichkeiten zu maximieren. YouTube-Mutter Google geht mit solchen Mitteln offenbar aggressiver gegen Werbeblocker in seinen Anwendungen vor. Der Konzern installiert seit Jahren Updates für Google-Chrome-Beschränkungen für Werbeblocker-Technologien, um sein Anzeigen-Kerngeschäft zu schützen. Die meisten Änderungen wurden bislang von Werbeblockern rückgängig gemacht.

YouTube ist seit Langem im Visier der Anbieter von Werbeblockern, denn nur wenige User wollen sich zwei oder mehr Werbe-Einblendungen vor einem YouTube-Clip ansehen. Der Aufstieg von Shorts hat diesen Trend noch verstärkt, da YouTube möglichst effektiv Werbung in das Shorts-Erlebnis einfügen will, um das Potenzial für Werbepartner in diesem Bereich zu maximieren.

Potenzielle Verluste abmildern

In Anbetracht dessen scheint es sinnvoll, dass Google künftig stärker gegen Werbeblocker vorgehen will. Da der Konzern auch generative KI in die Suche integriert, was sich ebenfalls auf das Anzeigengeschäft auswirken könnte, ist es verständlich, dass das Unternehmen auch in anderen Bereichen die Anzeigenpräsenz optimieren will, um potenzielle Verluste abzumildern und Werbepartner zufriedenzustellen.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Lutz Steinbrück
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising