VORSCHAU
PRESSETERMINE
Presseclub Concordia
30.08.2023 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: bedeckt
24°
Innsbruck: Regen
22°
Linz: Regen
22°
Wien: bedeckt
20°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
MEDIEN
Fr, 03.02.2023 06:10
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20230203003 Technologie/Digitalisierung, Medien/Kommunikation

Aggressive Posts oft von Bahnhöfen abgesetzt

Kyoto Institute of Technology hat ungewöhnliche Zuordnung von Tweets und Orten herausgefunden
Bahnhof: oft der Ausgangspunkt von wütenden Postings (Foto: Thierry Milherou, pixabay.com)
Bahnhof: oft der Ausgangspunkt von wütenden Postings (Foto: Thierry Milherou, pixabay.com)

Kyoto (pte003/03.02.2023/06:10) - Bahnhöfe sind bevorzugte Orte zum Absetzen wütender Beiträge im Social Web, wie Forscher des Kyoto Institute of Technology ( https://www.kit.ac.jp/en ) herausgefunden haben. Sie haben Informationen über Gebäude via OpenStreetMap und öffentliche geografische Datenbanken ausgewertet. Auf diese Weise kamen fast zwei Mio. Tweets von Menschen in London und San Francisco zusammen.

Selbst Brücken machen wütend

An Bahnhöfen kanalisiert sich Wut am häufigsten. Andere Verkehrsbereiche, in denen die Menschen ihre Frustration in den sozialen Medien ausdrücken, sind Brücken und Bushaltestellen. Die Forscher vermuten die Quelle der Aggression in Verspätungen und Ausfällen von Verkehrsmitteln. Was Brücken hingegen angeht, bleibt bislang offen. Immerhin ist Wut nicht der einzige Grund, an besagten Orten Posts in die Welt zu schicken. Manche drücken auch Ekel aus, viele Vorfreude und einige wenige schlichte Freude.

Das Team hat auch ermittelt, wo Menschen am glücklichsten sind: in Hotels und Restaurants dominieren fröhliche Tweets. Das mag am guten Essen und bequemen Betten liegen. Darüber hinaus ermittelten die Forscher spezifische Ereignisse, bei denen Menschen ein hohes Maß an Emotionen zeigen. Zu Silvester waren sich die Menschen in London und San Francisco in dieser Hinsicht einig. Beim Women's March 2017, eine Protestveranstaltung nach der Amtseinführung von Donald Trump als Präsident, zeigte sich in San Francisco dagegen ein enormes Potenzial an Wut, Ekel und Trauer.

Ekel vor US-Immobilienmaklern

Die Forscher haben für ihre Untersuchung London und San Francisco ausgewählt, weil in diesen Städten Lokalisierungen mit OpenStreetMap möglich sind. So fanden sie heraus, dass die Bürger in San Francisco mittwochs am wütendsten sind, Londoner dagegen dienstags. Tweets, die am Wochenende gepostet wurden, zeigten tendenziell mehr positive Emotionen wie Freude, verglichen mit häufiger geäußerten negativen Gefühlen wie Traurigkeit an Wochentagen. In San Francisco twitterten die Leute am häufigsten Ekel-Posts, wenn sie sich in der Nähe von Immobilienmaklern befanden, gefolgt von Baumärkten.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising