VORSCHAU
PRESSETERMINE

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: bedeckt
24°
Innsbruck: Regen
22°
Linz: Regen
22°
Wien: bedeckt
20°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Do, 02.02.2023 06:00
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20230202001 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Antidepressiva fördern Antibiotikaresistenzen

Wissenschaftler der University of Queensland finden überaus gefährliche Nebenwirkungen
Depression: Antidepressiva bergen die Gefahr von Nebenwirkungen (Foto: Ryan McGuire, pixabay.com)
Depression: Antidepressiva bergen die Gefahr von Nebenwirkungen (Foto: Ryan McGuire, pixabay.com)

Brisbane (pte001/02.02.2023/06:00) - Die fünf am häufigsten gegen Depressionen verschriebenen Präparate Sertralin (Zoloft), Escitalopram (Markenname Lexapro), Bupropion (Welbutrin), Duloxetin (Cymbalta) und Agomelatin (Valdoxan) erhöhen Antibiotikaresistenzen, sagen Forscher der University of Queensland ( https://www.uq.edu.au ) (UQ).

Kleine Dosen gefährlich

"Während der übermäßige Einsatz von Antibiotika als Haupttreiber der bakteriellen Resistenz anerkannt wird, wollten wir untersuchen, ob andere gängige Medikamente zu dem Problem beitragen", so Jianhua Guo vom australischen Zentrum für Wasser, Umwelt und Biotechnologie ( https://acweb.uq.edu.au ) an der UQ. "Sertralin, Duloxetin und Fluoxetin hatten den stärksten Einfluss auf die bakterielle Resistenz, selbst bei sehr niedrigen Dosen."

Das kann sich auf eine Vielzahl von Menschen auswirken, unterstreicht der Forscher. So wurden 2021 allein in Australien rund 42 Mio. rezeptpflichtige Antidepressiva verabreicht. In Europa leiden zwischen 8,8 und 14,8 Prozent aller Menschen an Depressionen. "Weitere Studien müssen die möglichen Auswirkungen auf die Mikrobiome von Menschen, denen Antidepressiva verabreicht werden, bewerten und ebenso ihr Risiko für gastrointestinale Störungen oder Krankheiten", rät Guo.

Globale Maßnahmen nötig

Schätzungen zufolge sterben jedes Jahr 1,27 Mio. Menschen an Infektionen, die nicht auf Medikamente ansprechen - und die Zahl wird 2050 voraussichtlich zehn Mio. pro Jahr erreichen, wenn keine globalen Maßnahmen ergriffen werden. Dazu zählt in erster Linie die Entwicklung neuer Medikamente gegen resistent gewordene Bakterien, etwa von Phagen. Das sind Viren, die ausschließlich gefährliche Bakterien angreifen und zerstören.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising