VORSCHAU
PRESSETERMINE
Thalia Bad Ischl
17.08.2022 00:00
online -via Zoom
17.08.2022 00:00




WETTER
Graz: bedeckt
24°
Innsbruck: Regen
22°
Linz: Regen
22°
Wien: bedeckt
20°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Mi, 29.06.2022 12:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20220629013 Unternehmen/Wirtschaft, Handel/Dienstleistungen

Betriebe erwarten Materialknappheit bis 2023

Laut ifo-Erhebung klagen 74,1 Prozent im Juni über Engpässe und Probleme bei der Beschaffung
Halbleeres Regal: Lieferketten in vielen Bereichen weiter gestört (Foto: pixabay.com, tianya1223)
Halbleeres Regal: Lieferketten in vielen Bereichen weiter gestört (Foto: pixabay.com, tianya1223)

München (pte013/29.06.2022/12:30) - Der Materialmangel in der deutschen Industrie wird nach Erwartungen der Unternehmen mindestens noch zehn Monate anhalten, wie das ifo Institut http://ifo.de heute, Mittwoch, informiert. In der zugrundeliegenden Umfrage klagen 74,1 Prozent der Firmen im Juni über Engpässe und Probleme bei der Beschaffung von Vorprodukten und Rohstoffen. Im Mai waren es 77,2 Prozent.

"Verschiebt sich immer weiter"

"Die erhoffte Entspannung in den Lieferketten verschiebt sich immer weiter nach hinten. Lieferengpässe gehören für viele Unternehmen inzwischen leider zum Alltag", unterstreicht ifo-Experte Klaus Wohlrabe. In den Schlüsselbranchen der deutschen Industrie bleibe der Anteil der Unternehmen mit Lieferproblemen sehr hoch.

In der Elektroindustrie, dem Maschinenbau und der Automobilbranche berichten jeweils rund 90 Prozent der Unternehmen, nicht mehr alle nötigen Materialien und Vorprodukte zu bekommen. Die Prognosen der Branchen sehen düster aus. Keine glaubt, dass sich die Lieferprobleme 2022 auflösen.

Getränkeindustrie pessimistisch

Am zuversichtlichsten in Bezug auf die erwartete Dauer der Lieferprobleme zeiget sich mit 7,2 Monaten die Metallerzeugung und -bearbeitung. Am pessimischsten ist aktuelle die Getränkeindustrie mit 13,1 Monaten, wie die Umfrage des ifo Instituts abschließend zeigt.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Florian Fügemann
Tel.: +43-1-81140-313
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising