VORSCHAU
PRESSETERMINE
Vatter Business Center Bern, Raum "Frutiger", 2. Stock oder via Livestream
19.01.2022 00:00
Volkstheater (Rote Bar)
19.01.2022 00:00
Landratssaal, Regierungsgebäude - 2. Stock
19.01.2022 00:00

AKTUELLES PRESSEFOTO



WETTER
Graz: bedeckt
24°
Innsbruck: Regen
22°
Linz: Regen
22°
Wien: bedeckt
20°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
BUSINESS
Fr, 14.01.2022 13:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20220114029 Technologie/Digitalisierung, Unternehmen/Wirtschaft

QMware startet Hybrid-Quantencomputing-Cloud

Angebot macht laut Management viele Vorteile von Quantenalgorithmen industriell leicht nutzbar
QMware-Racks: Hardware-Basis für die Quanten-Cloud (Foto: qm-ware.com)
QMware-Racks: Hardware-Basis für die Quanten-Cloud (Foto: qm-ware.com)
[ Fotos ]

Wien (pte029/14.01.2022/13:30) - Der Quanteninformatik-Spezialist QMware http://qm-ware.com , ein Joint Venture von Terra Quantum und Novarion Systems, hat heute, Freitag, die Eröffnung seines ersten Hybrid Cloud Data Center Alpha bekannt gegeben. Damit steht erstmals ein industriell produktiv nutzbarer hybrider Quantencomputing Cloud Service zur Verfügung. Der Standort Wien sollte von den damit bereitstehenden Computing-Möglichkeiten profitieren. "Daten sind das Öl der Gegenwart", betont die österreichische Bundesministerin für Digitalisierung & Wirtschaftsstandort, Margarete Schramböck, anlässlich des offiziellen Starts.

Technologischer Übergang

Die heutige Eröffnung stellt laut QMware einen Meileinstein der europäischen IT-Geschichte dar. "Es geht um die Verbindung von klassischem High-Performance-Computing (HPC) und Quantencomputing für den heutigen industriellen Einsatz", erklärt Georg Gesek, CTO und Mitgründer von QMware, sowie CEO und Gründer von Novarion http://novarion.systems , gegenüber pressetext. Das gelinge dadurch, dass QMware mithilfe virtueller Quantenprozessoren eine Nutzung von Quantenalgorithmen in klassischen HPC-Anwendungen ermöglicht. Dieser Ansatz verspreche einen nahtlosen Übergang von klassischen in Richtung Quantensysteme.

"Software, die heute Industriestandard ist, läuft bei uns", sagt Gesek. Sie könne für Quantenalgorithmen optimiert werden, die schon jetzt für bestimmte Anwendungen fünf bis 50 Mal mehr Geschwindigkeit versprechen. Zudem erlaube die Systemarchitektur eine Einbindung nativer Quantenprozessoren, wenn diese für den kommerziellen Einsatz ausgereift genug sind. "Wir haben für künftige Systeme immer eine Abwärtskompatabilität", betont der Qmware-CTO. Zugleich setzt QMware darauf, die Komplexität der zugrundeliegenden Hardware für Anwendungsentwickler zu reduzieren, so Florian Neukart, CPO bei Terra Quantum http://terraquantum.swiss . Eben das soll helfen, Quantencomputing auch für kommerzielle Anwendungen zugänglicher zu machen.

Immenser Leistungshunger

"Die Industrie ist hungrig nach Rechenleistung", unterstreicht Neukart. Doch bei vielen Problemen würden klassisches HPC und die Miniaturisierung herkömmlicher Prozessoren langsam an ihre Grenzen stoßen. Die hybride Quantencomputing-Cloud verspreche daher die Möglichkeit, schon jetzt die Vorteile von Quantenalgorithmen nutzbar zu machen. Interessant sei das etwa, um Künstliche Intelligenz besser und effektiver zu trainieren oder für die Materialforschung, ob nun zur Entwicklung umweltfreundlicherer, leichterer und schneller ladender Akkus oder zur Realisierung des Traums vom Weltraumaufzug.

"Auf dieser Cloud laufen bereits industrielle Applikationen von Kunden", verdeutlicht Markus Pflitsch, CEO und Mitgründer von Terra Quantum & QMware, in Bezug auf die heute offiziell vorgestellte Hybrid Cloud Data Center Alpha im Wiener Rechenzentrum der NTT Global Data Centers http://datacenter.hello.global.ntt . Diese soll nicht lange die einzige ihrer Art sein. "Der Bedarf ist riesig", meinte Pflitsch auf Nachfrage von pressetext. Über weitere Standorte werde bereits nachgedacht, relativ bald soll es Neuigkeiten zu einem in Süddeutschland geben.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Thomas Pichler
Tel.: +43-1-81140-314
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising