VORSCHAU
PRESSETERMINE
Hotel Steigenberger Frankfurter Hof
08.12.2021 00:00
Universität Zürich-Zentrum
08.12.2021 00:00
Universität Zürich-Zentrum
08.12.2021 00:00




WETTER
Graz: bedeckt
24°
Innsbruck: Regen
22°
Linz: Regen
22°
Wien: bedeckt
20°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Do, 25.11.2021 09:15
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pts20211125018 Medien/Kommunikation, Kultur/Lifestyle
Pressefach Pressefach

Rohes Fleisch als Symbol der Gewalt an Frauen und der Aktion "Tu mir nicht weh"

Kunstaktion am Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen
Fleisch als Symbol der Gewalt an Frauen
Fleisch als Symbol der Gewalt an Frauen
[ Fotos ]

Wien (pts018/25.11.2021/09:15) - Rohes Fleisch auf oder Schnitte durch Fotografien von Frauenkörpern, das ist die drastische Symbolik für Gewalt an Frauen und die Unterdrückung des Weiblichen in dieser Welt. Der in Wien lebende Kärntner Fotokünstler A. LUI Gmeiner setzt am 25. November, dem Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, ein Signal: "'Tu mir nicht weh' ist der Slogan meiner Kampagne. Es ist dies ein unschuldiger, leiser, sehr weiblicher Hilferuf in höchster Verzweiflung. Millionenfach ertönt er, jeden Tag. Die Gewalt gegen Frauen muss aufs Titelblatt, muss gehört werden. Als Vater einer Tochter ist es mir ein Anliegen zu sagen: Hört auf mit der Gewalt, mit dem Schlagen, dem Verletzen, der Verstümmelung von Weiblichkeit aufgrund von fragwürdigen Ehrbegriffen, Religionsgesetzen oder gesellschaftlich gesetzten Normen und abstrusen Traditionen. Ich sage, es ist deine Ehefrau, Mutter, Tochter, Schwester....!"

"Ich bin das Fleisch deiner Ehefrau, Mutter, Tochter, Schwester"

Aufzeigen, hinweisen und es nicht verschweigen. Das ist die Intention, aus der heraus der Fotokünstler aktiv wird. "Das rohe Fleisch ist mir ein Anliegen. Denn es geht ja um Blut und herausgerissenes Fleisch. Und es geht um Menschenleben, um viele Menschenleben. Ich bin jedes Mal schockiert, wenn ich von einem neuen Ehrenmord erfahre, mit Statistiken zu häuslicher Gewalt konfrontiert werde oder eine Dokumentation über Genitalverstümmelung an Frauen sehe, bei der es ja tatsächlich um abgeschnittenes Frauenfleisch geht."

Mit seiner Aktion "Tu mir nicht weh! Ich bin deine Ehefrau, Mutter, Tochter, Schwester, ..." kann der Künstler nur ein kleines Licht im Dunkel entzünden. "Aber dieses Licht ist wichtig und richtig. Es soll andere ermuntern, auch aktiv zu werden und nicht wegzusehen, auch morgen, wenn es wieder ein Jahr dauert, bis der nächste Gedenktag gegen die Gewalt an Frauen wieder an die unsäglichen Missstände an Frauenkörpern und Frauenseelen in aller Welt erinnert", so A. LUI Gmeiner.

Jurypreis der ART Innsbruck für Fotoserie "Cutted Girls"

Fotografie als Möglichkeit, Bewusstsein zu schaffen, hinzuweisen, aufzuzeigen und sich auch "zu Wort" zu melden. A. LUI Gmeiner meint aber nicht nur die prügelnden Ehemänner, die Vergewaltiger und Gewalttäter, er kritisiert auch das verzerrte Bild der Frau in den Medien. Kritisiert, wie "Frau" sich selbst und mit Hilfe von Ärzten selbst "verstümmelt", um einem Schönheitsideal zu entsprechen. Für seine Fotoserie "Cutted Girls" wurde Gmeiner bei der diesjährigen ART Innsbruck mit dem Jurypreis bedacht. A. LUI Gmeiner wurde 1964 in Klagenfurt geboren und lebt und arbeitet in Wien. Seine Werke sind derzeit auf Galartery.com zu sehen: https://www.galartery.com/artists-new-1/gmeiner-lui

(Ende)

Aussender: Ethik pro Austria
Ansprechpartner: Mag. Ernst Grabovskzi
Tel.: +43 660 4001040
E-Mail:
Website: www.ethikproaustria.at
Ethik pro Austria
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising