VORSCHAU

AKTUELLES PRESSEFOTO

IR Nachrichten


WETTER
Graz: bedeckt
24°
Innsbruck: Regen
22°
Linz: Regen
22°
Wien: bedeckt
20°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Mi, 28.07.2021 10:30
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20210728024 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Silikon-Armbänder überwachen Schwangere

Studie mit Frauen in South Texas durchgeführt, um Konzentration von PAHs zu quantifizieren
Luftqualität: Silikon-Armbänder reichen für Messung (Foto: Itza Mendoza-Sanchez)
Luftqualität: Silikon-Armbänder reichen für Messung (Foto: Itza Mendoza-Sanchez)

College Station (pte024/28.07.2021/10:30) - Kostengünstige und bequeme Vorrichtungen wie Silikon-Armbänder lassen sich nutzen, um quantitative Daten zur Luftqualität zu sammeln. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Texas A&M University School of Public Health http://public-health.tamu.edu . Der Einsatz könnte vor allem in Perioden von erhöhter Empfindlichkeit wie der Schwangerschaft interessant sein.

Auffälligkeiten in Hidalgo County

Werden die Passivsammler eingesetzt, könnten sie PAHs wie in einer herkömmlichen Probenentnahme binden und die Daten hierzu auswerten. PAHs bilden eine Klasse von Chemikalien, die natürlich in Kohle, Rohöl und Benzin vorkommt sowie bei der Verbrennung von Kohle, Öl, Gas, Holz, Abfall und Tabak freigesetzt wird. In der Studie haben sich die Forscher auf Schwangere in Hidalgo County in South Texas konzentriert. Diese Region wurde ausgewählt, da hier Kindheitsasthma und eine mit 14,8 Prozent erhöhte Anzahl an Frühgeburten beobachtet wurden. Im Rest des Bundesstaates liegt dieser Wert bei 12,9 Prozent. Die PAH-Belastung sollte bei in McAllen lebenden Schwangeren quantifiziert werden.

Für die Datensammlung trugen die Teilnehmerinnen Rucksäcke mit einer Ausrüstung für Luftproben bei sich. Ein Silikon-Armband wurde ebenfalls an jedem Rucksack befestigt. Nach drei nicht aufeinander folgenden 24-Stunden-Zeiträumen wurden die Ausrüstung und die Armbänder auf PAHs hin analysiert. Die vorgeburtliche Belastung mit diesen Chemikalien kann bei Kindern zu negativen Auswirkungen führen. Als die Wissenschaftler die Daten der Rucksäcke analysierten und verglichen, zeigte sich, dass die Armbänder ähnliche Ergebnisse lieferten. Details wurden im "Journal of Exposure Science & Environmental Epidemiology" veröffentlicht.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Moritz Bergmann
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising