VORSCHAU




WETTER
Graz: bedeckt
24°
Innsbruck: Regen
22°
Linz: Regen
22°
Wien: bedeckt
20°
© wetter.net

Stadtname / PLZ

AKTIENKURSE
 
LEBEN
Do, 22.04.2021 06:15
Meldung drucken Artikel weiterleiten
pte20210422004 Medizin/Wellness, Forschung/Entwicklung

Vitamin C schützt Embryos vor Amnesie

Antioxidanzien verhindern laut Forschern der University of Cambridge frühes Altern des Gehirns
Babybauch: Vitamin C schützt Ungeborenes vor Amnesie (Foto: alt_f4, pixelio.de)
Babybauch: Vitamin C schützt Ungeborenes vor Amnesie (Foto: alt_f4, pixelio.de)

Cambridge (pte004/22.04.2021/06:15) - Babys, die im Mutterleib zu wenig Sauerstoff bekommen, haben oft eingeschränkte Gedächtnisfunktionen, wenn sie erwachsen sind. Darauf deuten Experimente von Forschern der University of Cambridge http://cam.ac.uk mit Laborratten hin. Demnach gibt es jedoch ganz einfache Behandlungsmethoden, die das verhindern.

Problem fetale Hypoxie

Schlechte Sauerstoffversorgung im Mutterleib - bekannt als fetale Hypoxie - ist eine der häufigsten Komplikationen in der Schwangerschaft. Sie lässt sich diagnostizieren, wenn sich bei routinemäßigen Ultraschalluntersuchungen herausstellt, dass das Baby nicht normal wächst. Sie kann auch bei Erkrankungen der Mutter - wie Präeklampsie, Infektion der Plazenta, Schwangerschaftsdiabetes oder Fettleibigkeit - auftreten.

Fetale Hypoxie verhindert die normale Entwicklung der Blutgefäße des Ungeborenen. Zudem werden weniger Gehirnzellen gebildet und dazu noch die Verbindungen zwischen ihnen reduziert. Das Gehirn altert vorzeitig. "Es ist aufregend, dass wir möglicherweise eine ganz einfache Behandlungsmöglichkeit haben, diese Alterung zu verhindern", so Forschungsleiter Dino Giussani. Bei den Laborratten hatte Vitamin C, in hohen Dosen schwangeren Ratten verabreicht, eine äußerst positive Wirkung.

Experimente mit Ratten

Menschen lässt sich dieses Antioxidanz, das unter anderem freie Radikale unschädlich macht, das sind aggressive Moleküle, die Krebs auslösen können, in hohen Dosen nicht einsetzen, weil die Nebenwirkungen zu groß sind. Deshalb suchen die Forscher jetzt nach ähnlich wirksamen Alternativen. Bei den Experimenten lebte eine Gruppe schwangerer Ratten in einer Atmosphäre, die 13 Prozent Sauerstoff enthielt, also deutlich weniger als normale Luft, die die zweite Gruppe atmen konnte.

Außerdem erhielt die Hälfte beider Gruppen Vitamin C, das mit dem Trinkwasser verabreicht wurde. Vier Monate nach der Geburt, das entspricht dem Erwachsenenalter beim Menschen, wurden die Tiere auf ihre Gedächtnisleistung getestet. Alle Tiere von Müttern, die normale Luft geatmet hatten, reagierten normal, ebenso die Nachkommen der Mütter, die reduziertem Sauerstoffgehalt ausgesetzt waren, jedoch Vitamin C bekommen hatten.

Der Teil des für das Gedächtnis zuständigen Teils des Gehirns von Nachkommen der Mütter, die an Sauerstoffarmut gelitten und kein Vitamin C bekommen hatten, war deutlich kleiner ausgebildet, wie die Forscher festgestellt haben. "Wir müssen präventive Medizin schon vor der Geburt anwenden, um die langfristige Gesundheit des Gehirns zu schützen", fordert Giussani.

(Ende)

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Wolfgang Kempkens
Tel.: +43-1-81140-300
E-Mail:
Website: www.pressetext.com
pressetext.redaktion
   
Wie fanden Sie diese Meldung?
Weitersagen
likes dislike Share Share |
Social Media
ETARGET

FOCUSTHEMA


SPECIALS


Werbung
middleAdvertising